Digitale Veranstaltungen

Montagabend im Stadtarchiv Pforzheim

Am 22. März, 19:00 Uhr spricht Dr. Christoph Timm in der Reihe Montagabend im Stadtarchiv Pforzheim zur Geschichte der Wartbergsiedlung.

Coronabedingt findet die Veranstaltung als digitale Zoom-Videokonferenz statt. Dies eröffnet die Möglichkeit zu Austausch und Diskussion und virtueller Begegnung; eine Teilnahme ist aber auch ohne Webcam möglich.

Wir laden Sie zu dieser Veranstaltung herzlich ein. 

Bitte melden Sie sich an unter archiv@pforzheim.de oder Telefon 07231/39-2899. Nach Anmeldung erhalten Sie den Zugangslink zur Teilnahme. Nähere Informationen zum Vortrag entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.

Die Veranstaltung findet in Kooperation des Fördervereins für das Stadtarchiv Pforzheim, dem Bürgerverein Nordstadt e. V. und der Löblichen Singergesellschaft Pforzheim statt.

Historischer Stadtrundgang

23. Februar 2021

Einen Historischen Stadtrundgang aus Anlass des 23. Februar mit Christina Klittich bietet die Löbliche Singergesellschaft von 1501 Pforzheim in diesem Jahr virtuell an.

Nach einer Einführung von Obermeister Kai Adam, präsentiert die Kunsthistorikerin Christina Klittich, Orte und Erinnerungen mit Bezug auf den 23. Februar.

So soll in veränderter Form ein Format angeboten werden, das in den vergangenen Jahren mit einem Stadtspaziergang vor der Gedenkfeier angeboten wurde.

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus 2021

25. Januar 2021

Anlässlich der Befreiung des nationalsozialistischen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau am 27. Januar 1945 stellt die Freiburger Historikerin Sabine Herrle mit ihrem Vortrag „Ich habe zwei Lieben – mein Land [Frankreich] und Pforzheim“: Ludwig/Louis Kuppenheim, geb. 1891 in Pforzheim, gest. 1982 in Ste. Maxime das Schicksal der Pforzheimer Familie Kuppenheim vor. Für knapp 100 Jahre – bis 1940 – lebten und arbeiteten Kuppenheims in Pforzheim und gestalteten das Leben ihrer Stadt in vielerlei Hinsicht aktiv mit. Mitglieder dieser Familie wurden während des Nationalsozialismus deportiert und ermordet oder nahmen sich vorher das Leben. Einigen gelang die Flucht. Einer – Ludwig/Louis Kuppenheim – kämpfte in der französischen Armee gegen das nationalsozialistische Deutschland und nahm die französische Staatsangehörigkeit an.

Der ursprünglich für den 25. Januar 2021 geplante Vortrag im Rahmen der Reihe Montagabend im Stadtarchiv Pforzheim wird coronabedingt in den digitalen Raum verlegt. Die Videos sind ab dem 27. Januar 2021 auf www.pforzheim.de/gedenken-auschwitz verlinkt. Wir laden Sie herzlich ein, sich die Rede von Oberbürgermeister Peter Boch und den Vortrag von Sabine Herrle dort anzusehen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.

Montagabend im Archiv

7. Dezember 2020

Der Vortrag von Gottfried Zurbrügg über die Flößerei in Pforzheim und der Region war ursprünglich im Rahmen der Veranstaltungsreihe mia – Montag abend im Archiv – im Stadtarchiv am 7. Dezember vorgesehen.

Die Coronapandemie macht die Zusammenkunft vor Ort unmöglich, doch die Veranstaltung konnte digital realisiert werden: Wir laden Sie herzlich ein, sich das Video nebenstehend anzusehen.

Der Referent Gottfried Zurbrügg, Biologe und Erzähler, wählt einen fiktionalen Zugang zum Thema Flößerei.
Für seinen Roman “Wellenreiter” hat Gottfried Zurbrügg in der Historie der Flößerei recherchiert.
Er entführt mit seiner Lesung in die Zeit vor der Industrialisierung, als Pforzheim am Zusammenschluss von Enz, Nagold und Würm über die perfekte Infrastruktur für die Flößerei verfügte.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation Löbliche Singergesellschaft Pforzheim und Stadtarchiv Pforzheim statt.