Ansichten-Navigation

Veranstaltung Ansichten-Navigation

Heute

Pforzheim im Nationalsozialismus

Platz der Synagoge Platz der Synagoge, Pforzheim

Pforzheim ist nur scheinbar eine Stadt "ohne Geschichte". Für den genau Betrachtenden lassen sich jedoch an vielen Orten Spuren der Geschichte entdecken...

Schach in Pforzheim im Nationalsozialismus (Montagabend im Archiv)

Stadtarchiv Pforzheim Kronprinzenstraße 24a, Pforzheim

Wie der Sport insgesamt war auch Schach in der Zeit des Nationalsozialismus keine unpolitische Angelegenheit. Weltmeister Alexander Aljechin hatte in Pforzheim 1934 mit Efim Bogoljubow zwei Partien des Weltmeisterschaftskampfes ausgetragen und noch 1942 hier eine Simultanvorstellung gegeben. Seine unrühmliche Nähe zum NS-Regime führte zu einer Veröffentlichung über „Jüdisches und Arisches Schach“ (1942).

70+1 Jahre Baden-Württemberg in Europa

Müssle Risto Marktplatz 6, Pforzheim, Baden-Württemberg

Informativer Genuss-Abend zur Reise am 15.-18. Juni 2023 für Teilnehmer und Gäste mit Anna-Lena Beilschmidt (Europabeauftragte der Stadt Pforzheim), Regina M. Fischer (Kunsthistorikerin) und Frank Hirschfeld.

Initiative Stolpersteine 2023

Treffpunkt Friedenstraße 110 Friedenstraße 110, Pforzheim

Seit 2008 werden in Pforzheim Stolpersteine verlegt, um Fragen und Diskussionen zum NS-Regime auszulösen und die Erinnerung an seine Opfer aufrecht zu erhalten. Auf jedem Stolperstein stehen Name, Lebensdaten und Schicksal des Opfers.

Lebendige Flurnamen in Pforzheim – Gibt es diese tatsächlich (noch)? (Montagabend im Archiv)

Ort wird noch bekannt gegeben

Flurnamen stehen in direkter und enger Verbindung zur Landschaft und zur Landwirtschaft. Deshalb stellt sich angesichts der zunehmenden Bebauung und des Rückgangs der landwirtschaftlichen -Nutzflächen bei der Flurnamenforschung immer die Frage: Gibt es noch „lebendige“ Flurnamen? Gibt es sie überhaupt in einer Stadt? Und speziell in Pforzheim?

Stadtkirche Pforzheim

Stadtkirche Pforzheim Melanchthonstraße 1, Pforzheim

Die Stadtkirche entstand zwischen 1964 und 1968 nach Plänen des Trierer Architekten Heinrich Otto Vogel. Neben dem Kirchensaal steht der schlanke Glockenturm mit Aussichtsplattform. Das Zusammenspiel geometrischer Grundformen verleiht dem Kirchenbau Klarheit und Strenge. Der schlichte Kirchensaal erhielt eine herausragende moderne Innenausstattung.

Hinter den Kulissen der Volksschauspiele Ötigheim

Pforzheim ZOB/Hbf Pforzheim ZOB/Hbf, Pforzheim

Die Jahresexkursion 2023 am Samstag, den 6. Mai 2023, führt nach Ötigheim und Rastatt. Abfahrt ist um 9:30 Uhr am Zentralen Busbahnhof. In Ötigheim wird unser Vorstandsmitglied Reinhard Kölmel einen Blick hinter die Kulissen geben, auf die Geschichte der Volksschauspiele eingehen und den Bogen zu den Pforzheimer Freilichtbühnen-Aktivitäten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts schlagen.

Pforzheimer Flüsse – eine historisch-ökologische Zeitreise zu den Archivquellen (Montagabend im Archiv)

Ort wird noch bekannt gegeben

Pforzheim ist eine Dreiflüssestadt. Hochwasser und Badespaß, Flößerei, Mühlen und Hammerwerke, Flussbegradigung und Renaturierung – Mensch und Fluss stehen in Pforzheim seit jeher in engem Zusammenspiel. Biologin und Umweltberaterin Petra Schad-Vollmer und Archivleiterin Dr. Klara Deecke zeigen in dieser gemeinsamen Archivführung an Beispielen aus älterer und neuerer Zeit, wie die Flüsse die Stadtgeschichte prägten und wie sich durch die Renaturierung die Flusslandschaft verändert hat.

Der 17. Juni 1953 in der DDR und seine Abbildung in den Medien im Westen am Beispiel Pforzheim (Montagabend im Archiv)

Ort wird noch bekannt gegeben

Der Volksaufstand des 17. Juni 1953 in der DDR gegen das von der sowjetischen Besatzungsmacht unterstützte SED-Regime war ein Volksaufstand im sog. „Ostblock“, bei dem Menschen für Freiheit und Demokratie auf die Straße gingen. Vier Jahre nach der sog. „doppelten Staatsgründung“ war damit auch die Frage der deutschen Einheit verbunden. 

Kunst, Kultur und Genussreise 2023

Erfahren Sie während fachkundiger Führungen von den Entwicklungen der letzten 70 Jahre, auch wie Grenzen überwunden wurden, sich Kulturen austauschen und aus nationalem Denken sich partnerschaftliche Handlungsebenen entwickeln.

Jüdisches Leben in Pforzheim gestern und heute (Montagabend im Archiv)

Ort wird noch bekannt gegeben

Stadtgeschichte neu entdecken – und zwar aus einer Perspektive, die den Beitrag jüdischen Lebens gestern und heute wahrnimmt und ins kollektive Gedächtnis einschreiben will: Das ist das Anliegen der Publikation „Jüdisches Leben in Pforzheim“, die sich als lokaler Bestseller im bundesweiten Gedenkjahr „1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“ erwies.